WB Trudering - 2001

in kwin - mit Markus Lanz und Toni Thiele

geladener Wettbewerb 12 / 2001

- mit terranova - Wich, Landschaftsarchitekten

Vom Ort

Die Arbeit interpretiert das städtebauliche Leitbild der Gartenstadt und beschäftigt sich mit dem vorgefundenem Kontext der zu entwickelnden Fläche. Der Beziehung von Bebauung und Landschaft, von öffentlichem Raum zu privatem Raum schenken wir dabei besondere Beachtung.

Der Interpretation der Gartenstadtidee entsprechend wird Landschaft als vorherrschender öffentlicher, zugleich identitätsstiftender Bewegungsraum des Stadtteils formuliert. Daran reihen sich Bebauungsfelder divergierender Strukturen. Diese ergänzen das vorhandene, einheitlich flächige Siedlungsgebilde mit Quartieren und Wohnformen unterschiedlicher Prägung. Sie orientieren sich an der Körnigkeit der Umgebung.

Der Entwurf akzeptiert das bestehende bauliche und tradierte soziale Gefüge Truderings und schafft neue Quartiere eigener Identitäten, formuliert Adressen am Park und ermöglicht eine unabhängige, stufenweise Entwicklung.