Galerieneubau - Schloß Guttenburg - Planung seit 1999

Ein Ausstellungshaus als Gegengewicht zu Schloss Guttenburg am Inn im Südosten Bayerns entsteht.

Auf der Baustelle schwarze Araberhengste, antiquierte Lastwagen und der Bauherr beim Nico Forster beim baggern. In der Waagschale liegt mehr als ein bizarrer Museums-Neubau im Park eines uralten Bayernschlosses. Zum Beispiel die Frage, wo noch Schönheit hinzugefügt werden kann, wo schon genug vorhanden ist.

Und wie etwas gestaltet, verwandelt, bewegt wird. Die Frage, welchen Lebenswert Schönheit darstellt.

Auslöser für den Entwurf lieferte eine Zeichnung des Künstlers Alexander Nüßlein. Zum Beispiel: ‚Selber vermessen‘,‚Selber bauen‘, ‚Baue heiter und sinnlos‘ sind einige der zehn Dogmen, die als Grundlage für die Realisierung des Neubaus nach einem Interview mit Nico Forster – dem Bauherren, Peter Haimerl, Hermann Hiller und Alexander Nüßlein von Ralf Homann niedergeschrieben wurden.