grün = Ausstellung Rathausgalerie München

mit Edward Beierle und Josef Grillmeier

Der Vorschlag für die räumlichen Umsetzung der Ausstellung orientiert sich stark an der räumlichen Prägung der alten Kassenhalle im Rathaus. Dem 'parkimitierenden' Innenraum - geprägt durch die orthogonale und zentrale Anordnung der Säulen und des Brunnens - wird ein zik-zak Panorama entgegengesetzt. Die Ausstellungsarchitektur spielt, kontrastiert und spiegelt die dominante bestehende Architektur der Rathausgalerie. Die Ausstellungsarchitektur bietet eiene Vielfalt der Blickwinkel, die das visuelle Erlebnis von Stadt und das visuelle Erlebnis von urbanem Grün verbindet. In der Ausstellung werden großformatige Fotos zu mehreren Panoramen komponiert.

Blickwinkel Einzigartige Blickwinkel werden gesetzt. Von ihnen sind die perfekten Panoramen abzulesen. Jede andere Bewegung in Ausstellung bedeutet: Flanieren, entdecken, fixieren, verlieren. Die sechs Blickwinkel, von denen die Panoramaabbildungen perfekt abzulesen sind werden am Boden markiert.

Stellwände Als Bildträger werden die im Ausstellungsraum vorhandenen Ausstellungswände verwendet und zu einem zik-zak Muster zusammengestellt. Das Muster spielt mit der vorgefundenen Architektur, berührt die Säulen, windet sich in den Raum. Die Stellwände sind dennoch von allen Seiten gut lesbar.